Unterstrichene Titel sind mit Videos hinterlegt. Einfach anklicken.

 

Alleine sind wir gar nichts   ( Musik: Egon Linde, CD TRANSIT " Der Weg " )  

 

Sie folgen uns egal wohin

zu jeder Stadt in unsrem Land

Mal schier endlos ist der Schienenstrang

Mal ewig lang die dunkle Nacht.

Sie folgen uns egal wohin

und auch manchmal übers Meer

Ja sie sind immer für uns da.

Und eins ist klar, sie wollen mehr.

 

Alleine sind wir gar nichts

gemeinsam sind wir viel.

Ja unsre Fans, wir lieben sie.

Ein unbeschreiblich, wunderschönes Spiel

 

Sie folgen uns egal wohin

ist der Asphalt auch noch so lang.

Geh´n im Dunkel und durchs Sonnenlicht

bis zum ersten Transit-Klang

 

Alleine sind wir gar nichts

gemeinsam sind wir viel.

Ja unsre Fans, wir lieben sie.

Ein unbeschreiblich, wunderschönes Spiel

Ja Ihr seit Fans, wir lieben Euch.

Ein unbeschreiblich, wunderschönes Spiel

 

Manchmal im Leben ( Musik : Egon Linde )

 ( CD "Gezeiten des Lebens" )

 

Ja so manchmal im Leben

geht es immer hin und her

Es ist so wie die Wellen

auf dem stürmisch, rauen Meer.

Und so manchmal im Leben

sieht man einfach vieles nicht.

Ja so ist unser Leben

und wir sind mittendrin.

Frag mich wo ist der Hafen

der meine große Sehnsucht stillt ?

Der dann endlich meine Heimat

und mein zu Hause für mich ist.

Bitte wo ist der Hafen

der endlich meinen Anker hält ?

Und mich endlich zu Dir führt

vielleicht um die ganze Welt.

 

 

Und dann gibt es für mich

einen richtig schönen Ort,

dort will ich bleiben für immer mit Dir.

Ja dann gibt es für mich

niemals wieder ein zurück.

Zuhause und Du sind mein Glück.

 

Ja so manchmal im Leben

treibt man vieles hin und her

Und man spürt diese

Wellen auf dem stürmisch rauen Meer

Und so manchmal im Leben

scheint dir alles in der Nacht

Ja so ist unser Leben

wieder dann in voller Pracht.

Frag mich wo ist der Hafen

in dem meine Segel ruhn?

Der für mich meine Heimat

und mir endlich Stille bringt.

Bitte wo ist der Hafen,

der endlich meinen Drang begräbt?

Und der mir dann den Weg zeigt,

was in meinem Leben zählt.

 

Und dann gibt es für mich

einen richtig schönen Ort,

dort will ich bleiben für immer mit Dir.

Ja dann gibt es für mich

niemals wieder ein zurück.

Zuhause und Du sind mein Glück.

 

Größenwahnsinn ( Musik : Egon Linde )

 (  CD "Gezeiten des Lebens" )

 

Sie sind ständig rastlos.

Ihre Pläne wollen viel.

Die ganze Welt erobern,

ein gefährliches Spiel.

 

Die sogenannten Freunde,

treiben sie auch noch an.

Sie glauben an das große Geld.

Die Katastrophe fängt so an.

 

Größenwahnsinn.

Andrer Leute Glück verspielen.

Nach Reichtum streben.

Sich erfolgreich fühlen.

Größenwahnsinn.

Hemmungslos bedienen.

Bis ans Limit gehen

und dann weiter spielen.

 

Irgendwann ist alles,

was scheinbar Glück ihnen gibt,

versunken mit dem Strudel,

der in die Tiefe alles zieht.

 

Es dauert manche Jahre.

Der Blick scheint wieder klar.

Sie wollen nichts verstehen.

Die nächste Runde ist da.

 

 

Gezeiten des Lebens ( Musik : Egon Linde )

( CD "Gezeiten des Lebens" ) 

 

Das Meer wird getrieben von Ebbe und Flut.

Mal stürmisch, mal ruhig und ganz still.

Gezeiten des Lebens, sie treiben Dich an.

Gezeiten von Ruhe und Drang.

 

Die Wolken sie spielen mit Stürmen und Wind.

Mal tosend, mal lautlos und flau

Gezeiten des Lebens, sie spielen mit Dir.

Gezeiten von Sanftmut und Gier.

 

Gezeiten des Lebens, sie führen Regie.

Gezeiten des Lebens, was wär die Welt ohne sie ?

 

Die Flut kommt nach Ebbe, auf Kummer folgt Glück.

Mal langsam, mal rasend und schnell.

Gezeiten des Lebens, sie prägen sich ein.

Gezeiten von Wahrheit und Schein.

 

Du stehst am Steuer und richtest den Kurs.

Mal zweifelnd, mal sicher und klar.

Gezeiten des Lebens, nur scheinbar kein Ziel.

Gezeiten von Mühe und Spiel.

 

Gezeiten des Lebens, sie führen Regie.

Gezeiten des Lebens, was wär die Welt ohne sie ?

 


Unendlich ( Musik : Egon Linde CD TRANSIT " Der Weg " )     Stürme des Schweigens 

                                                                                                                                     ( Musik : Egon Linde, CD "Gezeiten des Lebens" )

Unendlich war n die Fragen,                                                               Mein Leben es erscheint mir

die wir uns oft gestellt.                                                                         wie ein Seiltanz ohne Halt.

Unendlich unsere Träume,                                                                   Um mich nur der Abgrund,

die gemeinsam wir geträumt                                                             und ich spüre es wird kalt.

                                                                                                                                       Ich möchte es verstehen.

Unendlich war n die Zweifel,                                                              Doch ich sehe keinen Sinn.                

das Richtige zu tun.                                                                                 Und ich möchte wissen,

Unendlich unsere  Hoffnung,                                                              Wo führt dieser Weg uns hin.

dass es uns gelingen wird. 

                                                                                                                                        Mein Leben es erscheint mir,

Unendlich war die Trauer,                                                                     Wie ein Blindflug durch die Nacht.

die unsren Blick getrübt.                                                                       Um mich nur das Dunkel und 

Unendlich unsere Freude,                                                                     und die Sonne, die nicht lacht.

die gemeinsam wir erlebt.                                                                    Ich möchte Dir vertrauen,

                                                                                                                                        doch es fällt mir jetzt so schwer.

Unendlich ist die Sehnsucht,                                                               In mir ist nur Zweifel

die unser Antrieb ist.                                                                               und ich fühle  mich so leer.

Unendlich unsere Ruhe,

wenn Zufriedenheit wir spürn.                                                          Stürme des Schweigens

                                                                                                                                       sie ziehen dahin.

Unendlich ist die Zeit.                                                                             Stürme sind so rauh,

Unendlich ist die Liebe.                                                                          so gnadenlos.

Öffne dein Herz                                                                                          Und ich bin dabei,

und du erfährst unendliches Glück.                                                fühle mich so flau.

                                                                                                                                       Und immer meine Träume

Ja Du gibst mir die Zeit.                                                                          ziehn vorbei.

Du gibst mir die Liebe.

Ich öffne mein Herz                                                                                  Mein Leben es erscheint mir,

und erfahre unendliches Glück.                                                         wie ein großes weißes Blatt.

                                                                                                                                        Um  mich alles wortlos

Wir geben uns die Zeit.                                                                           und ich fühle mich so matt.

Wir leben unsre Liebe.                                                                            Ich möchte es vergessen,

Öffnen unsre Herzen                                                                               was mit uns geschehen ist. 

und erfahren unendliches Glück.                                                         Doch mich quält die Frage,

                                                                                                                            ob Du ehrlich zu mir bist.

 

                                                                                                                            Stürme des Schweigens,

                                                                                                                            sie ziehen dahin.

                                                                                                                            Stürme sind so rauh,

                                                                                                                            so gnadenlos.

                                                                                                                            Und ich bin dabei,

                                                                                                                            fühle mich so flau.

                                                                                                                            Und immer meine Träume

                                                                                                                            ziehn vorbei. 

Kalt ist der Winter ( Ole und Ralf Hander, Musik : Egon Linde  )

 

 

Der See friert ein, der Schnee fällt leis.

Auf allen Straßen blitzt das Eis.

Draußen ich den Schneeball schmeiß.

Es ist Winter, was jeder weiß

 

 

Heute ist es richtig kalt

Winterlich anzuschau´n ist auch der Wald.

Ich wünsche mir der Frühling kommt bald.

Dann ist es nicht mehr so saukalt.

  

Refrain:

 

Kalt ist der Winter.

Und der Frühling so nah.

Nicht mehr so viel Zeit

Dann werden Träume wahr.

 

 

Heute fiel der erste Schnee.

Zugefroren ist der große See.

Bei diesem Wetter habe ich eine Idee.

Zuhause trink ich einen warmen Tee.

 

Refrain:

 

Kalt ist der Winter.

Und der Frühling so nah.

Nicht mehr so viel Zeit

Dann werden Träume wahr.

 

 

 

 

 


Halber Mond  ( Musik : Egon Linde )

( CD "Gezeiten des Lebens" ) 

 

Wenn am Tage wir,

durch die Zeiten glücklich ziehn,

ja dann glauben wir,

mit der Ewigkeit zu spiel´n.

Wenn am Tage wir

großen Zauber in uns fühl´n,

ja dann träumen wir,

dass wir immer für uns glüh´n.

 

Wenn am Abend wir,

in den Himmel aufwärts sehn,

ja dann glauben wir,

mit der Ewigkeit zu geh´n.

Wenn am Abend wir

unsren Atem hautnah spürn,

ja dann träumen wir,

uns so immer zu berühr´n.

 

Ein halber Mond,

und wir Arm in Arm.

Umsäumt von Sternen

zieht er seine Bahn.

Ein halber Mond,

der am Himmel schläft.

Getaucht in Träume,

geh´n wir unsren Weg.

 

Und wann immer wir,

all die Sterne leuchten seh´n,

ja dann glauben wir,

dass die Ewigkeit bleibt steh´n.

Und wann immer wir

uns Haut an Haut berühr´n,

ja dann träumen wir

uns immer so zu spür´n.

 

Ein halber Mond,

und wir Arm in Arm.

Umsäumt von Sternen

zieht er seine Bahn.

Ein Halber Mond,

der am Himmel schläft.

Getaucht in Träume,

geh´n wir unsren Weg.

Zeit ( Musik : Egon Linde, CD TRANSIT " Der Weg" )

 

Die Zeit verklärt den Blick,

doch gern sehn wir zurück.

Heut schein alles klar,

besser als es wirklich war.

 

Die Zeit weht vieles fort,

vergessen manches Wort.

Heut scheint alles klar,

verdrängt wie es wirklich war.

 

 

Die Zeit zerschneidet unser Sein,

doch ohne Zeit können wir nicht sein.

Die Zeit ist unser Lebenspakt,

mit dem Teufel stehts im Pakt.

 

 

Die Zeit heilt unsre Pein,

Gedanken werden klein.

Heut scheint alles klar,

doch wer weiß wie es wirklich war.

 

Die Zeit braucht keine Uhr,

ihr reicht ein Zeiger nur.

Heut schein alles klar,

davor wie es wirklich war.

 

 

Die Zeit zerschneidet unser Sein,

doch ohne Zeit können wir nicht sein.

Die Zeit ist unser Lebenspakt,

mit dem Teufel stehts im Pakt.

 

 


 

Lebensflug ( Musik : Egon Linde, CD Transit " Der Weg" )

 

Gestern noch modern

Heut schon ein alter Hut.

Die Zeit verbrennt

wie heiße Glut.

Nur noch Erinnerung,

sind die Fotos an der Wand.

Die Zeit verrinnt,

wie feiner Sand.

 

Dein Lebensflug

er startet ohne dein ja.

Ohne Lebensflug

wärst du nicht da.

Dein Lebensflug

er startet nur einmal.

Wohin er geht,

du hast die Wahl.

 

 

Eben erst geboren

es ist nicht lange her.

Die Zeit verweht

wie Gischt im Meer.

Heut schon graues Haar

und noch gestern ein Kind.

Die Zeit verfliegt

wie Staub im Wind.

 


Dein Lebensflug

und irgendwann

da setzt auch er

zur Landung an.

Doch irgendwann,

ob Frau, ob Mann,

da setzt auch er

zur Landung an.

 

 

Eben erst geboren

es ist nicht lange her.

Die Zeit verweht

wie Gischt im Meer.

Heut schon graues Haar

und noch gestern ein Kind.

Die Zeit verfliegt

wie Staub im Wind.

 

Kleiner Planet ( Musik : Egon Linde )

 ( CD"Gezeiten des Lebens" ) 

 

Du kleiner Planet,

nur für uns du dich drehst.

Im ewigen Dunkel im All.

Ziehst du stets deine Bahn.

Und du kleiner Planet,

ja du spürst unsren Wahn.

Doch du bist für uns da.

 

Du unsre Erde, hier sind wir zu Haus.

Bist die Heimat für uns.

Du unsre Erde, du schwebst durch das All

und du bist so wunderschön.

 

 

Du kleiner Planet,

so verletzlich du bist.

Nur du im so weiten All,

ziehst mit uns unsre Bahn.

Und du kleiner Planet,

erleidest unsren Wahn.

Doch du bist für uns da.

 

 

Du unsre Erde, hier sind wir zu Haus.

Bist die Heimat für uns.

Du unsre Erde, wir schweben durch das All.

Und du bist so wunderschön.

 

 

Du kleiner Planet,

in der Unendlichkeit.

Was tun wir dir so alles an

und glauben es geht gut.

Doch du kleiner Planet,

wirst von uns so bedroht.

Und gerätst so in Not.

 

 

Du unsre Erde, hier sind wir zu Haus.

Bist die Heimat für uns.

Du unsre Erde, wir schweben durch das All.

Und du bist so wunderschön.

 

Du unsre Erde, hier sind wir zu Haus.

Bist die Heimat für uns.

Du unsre Erde, wir schweben durch das All.

Noch bist du so lebenswert.                                         

 

Unsre Kinder ( Musik : Egon Linde )

( CD "Gezeiten des Lebens" ) 

 

Kinder fragen, Kinder staunen,

wo wir schon zufrieden sind.

Kinder lachen und Kinder weinen,

zeigen das, was sie grad bewegt.

 

 Kinder laufen, Kinder rennen

wo wir viele Hürden sehn.

Kinder spielen und Kinder toben

können unbefangen so sein.


Unsre Kinder, die wir lieben.

manchmal fehlt uns ein Wort.

Unsre Kinder, die wir lieben.

Leben in ihnen fort

 

Kinder glauben, Kinder träumen

wo wir nur den Alltag spür´n

Kinder nehmen und Kinder geben

können sehr sensibel auch sein.

 

Kinder streiten, Kinder kämpfen

wo wir uns nach Eintracht sehn

Kinder prüfen und Kinder zweifeln

fragen uns was bringt diese Zeit.

 

 

Unsre Kinder, die wir lieben.

manchmal fehlt uns ein Wort.

Unsre Kinder, die wir lieben.

Leben in ihnen fort

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Junger Seemann ( Musik Egon Linde, CD " Wellen der Sehnsucht") 


Ja ich war ein junger Seemann,

der nur raus wollt auf das Meer.

Ich war ein junger Fahrensmann,

die Sehnsucht trieb mich sehr.

 

Ja ich war ein junger Seemann,

der wollt nur einfach wieder fort.

Ich war ein junger Fahrensmann.

Und so eilte ich an Board

 

 

Ja ich war ein junger Seemann

dann wieder wollt ich mal nach Haus

Ich war ein junger Fahrensman

und dann zog´s mich wieder raus.

 

Ja ich war ein junger Seemann

der träumt vom weiten weiten Meer

Ich war ein junger Fahrensmann

mit den Wellen hin und her

 

R   Als dann mit der Zeit die Jahre kam,

      da ging Manches einfach nicht mehr.

      Als ich von der See leise Abschied nahm,

      ja da fiel es mir so schwer.